Flachdachentwässerung: Systeme und Lösungen

Für jedes Flachdach die richtige Entwässerung

Die durch den Klimawandel immer häufiger auftretenden Stürme, Schnee und Starkregenereignisse (Jahrhundertregen) können zu Überlastungen der Entwässerungssysteme führen. Deshalb ist vor allem eine sorgfältige Planung besonders wichtig. „Entwässerungs- und Notentwässerungssysteme müssen gemeinsam mindestens das am Gebäudestandort über 5 Minuten zu erwartende Jahrhundertregenereignis (r (5,100)) entwässern können.“ Aus diesem Grund sollte zu jedem Objekt ein Entwässerungsplan erstellt werden. In diesem Plan sind unter anderem Art, Anzahl und Durchmesser der Abläufe sowie Lage, Dimension und Anstauhöhe der Notentwässerung anzugeben.

  • Flachdachentwässerung - CCM-Dachablauf, abgewinkelt, mit Manschette und Laubfang

    CCM-DACHABLAUF, ABGEWINKELT, MIT MANSCHETTE UND LAUBFANG UNIVERSAL

  • Flachdachentwässerung - CCM-Attikaablauf, mit abgewinkelter Grundplatte und Laubfang

    CCM-ATTIKAABLAUF, MIT ABGEWINKELTER GRUNDPLATTE UND LAUBFANG HORIZONTAL

  • CCM-Dachablauf, senkrecht, zweiteilig, mit Manschette und Laubfang

    CCM-DACHABLAUF, SENKRECHT, ZWEITEILIG, MIT MANSCHETTE UND LAUBFANG UNIVERSAL

Warum ist das Thema Entwässerung so wichtig?

Angesichts des immer häufiger auftretenden Starkregens gehören Entwässerungselemente zu den wichtigsten Systemergänzungen. Funktioniert diese nicht richtig, sind früher oder später Schäden obligatorisch. Zudem können die enormen Wassermassen auch Einfluss auf die Statik des Dachs bzw. Gebäudes haben. Daher ist die fachgerechte Planung der Dachentwässerung umso wichtiger.

Die Auswahl von Art und System der Entwässerung sollte so früh wie möglich getroffen werden, da Lasten durch Anstauhöhen (inklusive Notentwässerung) und Abhängungen von Schleppleitungen, insbesondere bei Leichtdächern, in die Tragwerksplanung einfließen.

Zu den wichtigsten Normen die es hierbei zu beachten gilt zählen die DIN EN 12056, die DIN EN 752, die DIN 1986-100, die DIN 18234-3 sowie die Flachdachrichtlinie und die VDI-Richtlinie 3806.

Freispiegelentwässerung

Die Freispiegelentwässerung ist eine häufige Entwässerungsart. Das Schwerkraftsystem ist in der DIN EN 12056-3 und in der DIN 1986-100 geregelt. Freispiegelsysteme werden als teilgefülltes Rohrsystem geplant. Beim Überschreiten der Berechnungsregenspende ist mit Überlastung und gegebenenfalls auch mit Überflutung zu rechnen.

Freispiegelentwässerungen können je nach Gefällesituation als innen oder außenliegende Systeme ausgeführt werden. Gemäß Regelwerk sollten Flachdächer ein Mindestgefälle von 2% aufweisen. Jedem Tiefpunkt ist ein Dachablauf zuzuordnen und jedem Dachablauf ein Notüberlauf. An den Außenkanten der Dachflächen sind Notüberläufe anzuordnen, die frei entwässern. An den innenliegenden Entwässerungsrinnen / -kehlen wird ein separates Notentwässerungssystem mit Anstauhöhe eingebunden, welches frei auf das Grundstück entwässert.

CARLISLE® Entwässerungssysteme aus Edelstahl

CARLISLE® Dachgullys aus Edelstahl verbinden eine hohe Belastbarkeit mit einer hervorragenden Haltbarkeit. Sie sind hitzebeständig beim Schweißen und dauerhaft beständig gegen Umwelteinflüsse, Säuren, Hitze und Kälte. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dachgullys, die auf der Baustelle aufwändig eingearbeitet werden müssen, haben Carlisle Gullys eine bereits werkseitig vormontierte EPDM Manschette aus RESITRIX® oder HERTALAN®. Das Edelstahlzubehör der CCM Europe hat für jede Entwässerungssituation das richtige Element parat – ob zur Haupt- oder Notentwässerung, oder für den Neubau und Sanierungsfall.

Die ein- oder zweiteiligen Abläufe können mit senkrechten oder abgewinkelten Abgängen innerhalb der Dachfläche oder im Dachrandbereich zur Wasserableitung durch die Fassade angeordnet werden. Spezialwerkzeug ist dafür nicht nötig.

Vorteile des CARLISLE® Edelstahlentwässerungssystems:

  • langlebig
  • hoch belastbar
  • leicht zu verarbeiten
  • sicherer Einbau ohne Brandrisiko durch Verschweißung mit Heißluft
  • Einfache Montage ohne Spezialwerkzeug
  • Jahrzehntelange Nutzungsdauer
  • Unempfindlich gegen Säuren und Kälte sowie extrem hitzebeständig
  • Sichere Komplettlösung
  • TÜV-geprüft
  • Brandschutz nach DIN 18234

Hier Datenblatt RESITRIX®-Edelstahlzubehör herunterladen.
Hier Datenblatt HERTALAN®-Edelstahlzubehör herunterladen.

Hier können Sie unser Formblatt zur Bemessung von Entwässerungsanlagen entweder bequem herunterladen oder direkt ausfüllen und per Email an die Anwendungstechnik in Hamburg schicken
technik-hh@ccm-europe.com.

Mehr zum Thema Entwässerung finden Sie in dem Artikel unseres Architektenberaters Michael Pietsch (Dipl. Ing Architekt):
Regen-Alarm (Deutsches Architektenblatt)