Forstpavillon Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd

Das Institut für computerbasiertes Entwerfen (Insitute for Computational Design, ICD) der Universität Stuttgart widmet sich in seiner Lehre und Forschung computerbasierten Entwurfsprozessen und digitalen Fertigungsmethoden in der Architektur und ist in diesem Gebiet eine führende Institution. Eines der Projekte, der ICD / ITKE Forschungspavillon im Rahmen der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd 2014, basiert auf der robotischen Fertigung von dreidimensionalen Fingerzinken und deren Anwendung im Kontext einer innovativen Holzschalenkonstruktion und dem Einsatz des Wasserstrahlschneiders von unseren RESITRIX®- Dichtungsbahnen.

Für den Holzbau wurden per Computer 243 Einzelelemente angelegt, die über robotergefräste Zinkenverbindungen wie ein 3D-Puzzle zusammengesetzt das Gesamtbauwerk ergeben. Zum Schutz der Dachhaut und als wasserführende Schicht ist auf jeder Holzfaserdämmplatte RESITRIX SK W Full Bond mit 6 cm Überlappung nach allen Seiten direkt in der Vorproduktion befestigt worden. Die Stöße wurden dann auf der Baustelle verschweißt.

BAUTAFEL

  • Objekt: Forstpavillon der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd
  • Planung: Gemeinschaftsprojekt des ICD Instituts für Computational Design, des ITKE Instituts für Tragkonstruktionen und konstruktives Entwerfen, dem IIGS Instituts der Ingenieurgeodäsie der Universität Stuttgart und der Kuka Roboter GmbH
  • Betrieb: müllerblaustein HOLZBAUWERKE, Blaustein, Deutschland
  • Material: RESITRIX SK W Full Bond